Viele Menschen leiden an besonders starkem Schwitzen, auch Hyperhidrose genannt. Störend sind dabei häufig die lästigen Schweissflecken unter den Armen, die dann je nach Kleidung deutlich sichtbar werden. Das Tragen enger Kleidung wird dadurch praktisch verunmöglicht. Unangenehm und störend kann aber auch das übermässige Schwitzen an den Händen im Alltag sein, zum Beispiel beim Händeschütteln, oder auch an den Füssen. Die Betroffenen fühlen sich dadurch oft beeinträchtigt und vor allem psychisch sehr belastet.

Mit einem speziellen Wirkstoff zur Faltenreduktion steht eine Behandlungsmethode zur Verfügung, die gezielt und effizient zur Schweissreduktion eingesetzt werden kann.

Hyperhidrose Zürich auf einen Blick

  • Dauer
    ca. 30 Minuten
  • Schmerzfrei
    Ja
  • Nachbehandlung
    Nein
  • Preis
    CHF 600

Hyperhidrose Informationen

Welche Regionen können behandelt werden?

  • Achseln (Hyperhydrosis axillaris)
  • Hände (Hyperhydrosis manuum)
  • Füsse (Hyperhydrosis pedum)

Wie wirkt der injizierte Wirkstoff bei übermässigem Schwitzen (Hyperhidrose)?

Der Wirkstoff zur Faltenreduktion blockiert die für die Muskelkontraktion nötige Erregungsübertragung zwischen Nerv und Muskel. Der Wirkstoff wird im Abstand von wenigen Millimetern in den jeweiligen Muskel injiziert und führt zur Muskelentspannung innerhalb weniger Tage. Die Therapie gilt als eine der effektivsten Behandlungsmethoden bei übermäßigem Schwitzen. Indem der Wirkstoff die Freisetzung von Acetylcholin aus den Nervenzellen hemmt, werden die Schweißdrüsen nicht mehr zur Aktivität stimuliert. Die Wirkung lässt nach etwa sechs Monaten nach.

Wann ist der Einsatz des Wirkstoffs zur Faltenreduktion bei übermässigem Schwitzen (Hyperhidrose) sinnvoll?

Schwitzen ist ein lebensnotwendiger Prozess, der den menschlichen Körper vor Überhitzung schützt. Daher ist die Schweissproduktion ein natürlicher Vorgang im menschlichen Körper und führt zur Kühlung, zum Beispiel bei hoher körperlicher Aktivität. Übersteigt die Schweissmenge aber diejenige, die zur Wärmeregulation benötigt wird, spricht man von einer Hyperhidrose. Bei dieser Fehlfunktion hilft der Wirkstoff zur Faltenreduktion, die Schweissproduktion zu reduzieren.

Wie sieht der Behandlungsablauf aus?

Eine Behandlung besteht in der Injektion des Wirkstoffes zur Faltenreduktion nach Desinfektion der betreffenden Hautstelle. Bevor der Arzt den Wirkstoff injiziert, findet ein ausführliches Gespräch über die zu erwartende Wirkung und auch mögliche Nebenwirkungen statt. Der Arzt verwendet bei der Injektion besonders dünne Nadeln, so dass die Behandlung wenig schmerzhaft ist. Bei Bedarf kann vor der Behandlung auch eine Betäubungscreme aufgetragen werden.

Wann ist bei der Hyperhidrosebehandlung Vorsicht geboten?

  • Einnahme von Blutverdünnern innerhalb der letzten 7-14 Tage (inkl. Aspirin, etc.), aber auch Vitamin E- oder gingkohaltige Medikamente, Präparate mit Omega-3-Fettäuren, auch Multivitaminpräparate (Gefahr der Bildung von Blutergüssen)
  • Aktuelle Medikation mit speziellen Antibiotika (Aminoglycoside)

Kontraindikationen

  • Schwangerschaft und Stillzeit
  • Nerven- und Muskelerkrankungen

Was ist nach der Behandlung zu beachten?

Nach der Injektion sollten Sie während einem Tag keinen Sport treiben.

Wann ist die Wirkung der Behandlung bei übermässigem Schwitzen sichtbar?

In den meisten Fällen tritt der Behandlungseffekt nach zwei bis sieben Tagen ein, der maximale Effekt wird nach ein bis zwei Wochen erreicht. Selten kann es bis zum Einsetzen der Wirkung auch länger dauern.

Wie lange hält der Wirkstoff zur Faltenreduktion bei übermässigem Schwitzen an?

Die Wirkung lässt etwa nach drei Monaten nach. Die genaue Wirkdauer ist unterschiedlich und liegt etwa im Bereich von sechs Monaten.

Wann kann die Behandlung gegen übermässiges Schwitzen (Hyperhidrose) wiederholt werden? Title

Die Behandlung kann bei nachlassender Wirkung jederzeit wiederholt werden.

Risiken und Nebenwirkungen

Durch die Injektion kann es an den Einstichstellen zu Rötungen, Schwellungen und blauen Flecken (Hämatomen) kommen. Ihr Arzt wird Sie vor der Behandlung genau über mögliche Risiken aufklären.

Ausfallszeiten

In der Regel ist von keinen Ausfallszeiten auszugehen. Sie können Ihren Alltagsaktivitäten wie gewohnt nachgehen.

Kontaktformular

Wenn Sie Fragen haben, ein Beratungsgespräch oder einen Behandlungstermin wünschen, freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme.